TYPO3 MULTISHOP

Bürgerbegehren zur Fusion der Verbandsgemeinde

Freigeschaltet ist eine Homepage zum Thema Kommunalreform und im Besonderen zur Bürgerbefragung am Sonntag, den 11.03.2018. Im Auftrag der Ortsgemeinden und des Stadtrates St. Goar wurde in den letzten Tagen eine viele Fragen beantwortende Homepage mit Inhalten gefüllt.
 
Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden haben die Grundlage der Sammlung interessanter Fragestellungen zusammengefügt. Die Stadt- und Ortsbürgermeister und die Mehrzahl der Gemeinde- und Stadträte der Verbandsgemeinde bitten um intensive Nutzung der angebotenen Info-Möglichkeiten. Wichtig ist ganz besonders die Beteiligung am Bürgerbegehren am Sonntag, den 11. März 2018. Es bietet sich bei Wahlen sonst kaum eine Gelegenheit eine weit in die Zukunft reichende Entscheidung wie hier mit zu beeinflussen.
 
Die Homepage ist erreichbar unter dem Link
https://fusion-st-goar-oberwesel.info.
 
Die Gemeinderäte sowie die Stadt- und Ortsbürgermeister der beteiligten Gemeinden geben gerne weitere Auskunft.
 
 
 



Information für Breitbandkunden

Anfragen von Breitband-Kunden mit Neubauten in Gemeinden mit Innogy-Breitband-Netzen mit FttC-Technik.
 
FttC bedeutet „Fibre-to-the-Curb“ Glasfaser bis zum Bordstein/Straßenrand. In der FttC-Architektur endet das Glasfaserkabel in einem grauen Kasten, im Kabelverzweiger (KvZ), der am Straßenrand steht. Von diesem Anschlussverteiler aus werden die vorhandenen Kupferkabel bis zum Kunde weiter verwendet. Im Kabelverzweiger ist dafür eine aktive Komponente installiert, die die Signale von Glasfaser auf Kupferkabel bzw. umgekehrt umsetzt. Diese Form der Übertragung ist in Perscheid möglich. Hier im Ort sind zwei Kabelverzweiger installiert.
 
Vermehrt sind bei Firma Innogy SE (Tochtergesellschaft des deutschen Energieversorgers RWE) Kundenanfragen eingegangen, bei denen laut Aussage der Diensteanbieter (z.B. Vodafone oder Innogy-Highspeed) nicht die erwarteten Breitbandprodukte mit den hohen Geschwindigkeiten angeboten werden konnten.
 
Dabei handelt es sich zumeist um Kunden mit Neubauten, deren Adressen noch nicht in der Netzdatenbank der Telekom aufgenommen wurden. Zur Abhilfe müssen sich die betroffenen Kunden zuerst im sogenannten "Bauherrenamt" der Telekom registrieren lassen, um anschließend als "offiziell" erschlossene Adresse aufgeführt zu werden.
 
     Kontaktdaten:
 
     
http://www.telekom.de/umzug/bauherren
 
     bzw. telefonisch unter 0800 33 01903
  
Sobald die Anmeldung abgeschlossen und die Kunden dann in der Telekom-DAtenband sichtbar sind, können diese Adressen zur Vermarktung beim Dienstanbieter freigegeben werden und sind auch dann im Verfügbarkeitscheck beim jeweiligen Anbieter sichtbar.
 
Innogy SE / Ortsgemeinde Perscheid